На главную страницу сайта: www.mediasprut.ru Rambler's Top100
medianetz
journalismus russland
info-center portfolio fotoalbum
leitseite über projekt über autor kontakt
zu den favoriten    • weiterempfehlen

Journalismus

BEITRÄGE
Einige Beiträge von deutschen, russischen, amerikanischen usw. MedienrepräsentantInnen, ForscherInnen über Journalistik, Massenmedien, Pressefreiheit und Journalismus überhaupt.
Autor: Dr. Falko von Falkenhain

10 Regeln für Pressekonferenzen

1. Exakte Vorbereitung aufs Thema (Statistiken, Grafiken). Inhaltlich fit sein und die Bandbreite der Argumentationen einschatzen konnen.

2. Presseunterlagen so vorbereiten, als ob der Journalist noch nie etwas von diesem Thema gehort hat. Je einfacher und klarer, so verstandlicher wird es auch von den Journalisten weiterkommuniziert.

3. Dramaturgischer Aufbau. Wer sagt was? Wer übernimmt welche Rolle, welchen Part?

4. Begrußung der Journalisten. Vorstellung der Podiumsgaste und Erläuterung des geplanten Ablaufs der Konferenz.

5. Kurzvortrage, eventuell auch kurzer Film und Dia-Schau. Die gewunschte Headline für die Presseartikel muss immer wieder auftauchen.

6. Logisch konsequenter Aufbau der Argumentation und Widerspruche vermeiden.

7. Ausreichende Zeit für Fragen einplanen.

8. Pressekonferenz sollte nicht länger als 30 - 45 Minuten dauern, danach sollte der Hauptakteur für Einzelinterviews zur Verfügung stehen.

9. Journalisten glauben nicht an Altruismus. Sein Eigeninteresse nicht verleugnen, aber den Nutzen einer Idee oder von Produkten für Dritte deutlich herausstellen. Am besten ist eine Situation, bei der die breite Öffentlichkeit gleichzeitig profitiert.

10. Alle Journalisten möglichst gleich behandeln, Journalisten haben ein feines Gespur für Fairness und Gerechtigkeit.

10 Regeln für Journalisten

1. Bereits vor der Pressekonferenz Informationen zum Thema sammeln.

2. Warum findet die Pressekonferenz statt? Intention? Warum sagt er etwas? Was verschweigt er? Wovon will er mich uberzeugen?

3. Für den Vortragenden bin ich ein Werkzeug. Nicht der Gefahr der Selbstüberschatzung erliegen, keine falsche Harmonie.

4. Wer kann noch etwas zu diesem Thema sagen?

5. Fragen, nachfassen, nachbohren...

6. Abgleich und Konfrontation des Vortragenden mit eigenen Aussagen, Grundsatzen und Werten Widerspruche aufzeigen.

7. Alle Statistiken, Materialien etc., der Pressekonferenz mit anderen Veröffentlichungen abgleichen.

8. Dokumentation schaffen (Sprachaufnahmen, Fotos, Filme).

9. Zwischen Schein und Wirklichkeit unterscheiden. Sich nicht blenden lassen. Mut haben.

10. Unabhängig bleiben.